Springe zum Inhalt

Oftmals können digitale Materialien wie Bilder, Texte, Audio- oder Videodateien gewinnbringend im Unterricht eingesetzt werden. Zu diesem Zweck bietet die mebis-MediathekBildungsmedien, die urheber- und lizenzrechtlich gesichert verwendet werden dürfen: Hier finden Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler über 50.000 Filmsequenzen, Audio- und Bilddateien, digitale Karten und Simulationen.

Link zur Mebis-Seite: https://www.mebis.bayern.deh

Die Verwirrung könnte kaum größer sein: Seit dem 25. Mai muss die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auch an Schulen angewendet werden – doch die meisten Schulleitungen sind darauf kaum vorbereitet. Die eilig von den Kultusministerien veröffentlichten Handreichungen mit verklausulierten Gesetzestexten sind dabei oft wenig hilfreich. Das Schulportal hat Antworten auf häufige Fragen zusammengetragen.

Der Einsatz von Technik soll kein Selbstzweck sein, sondern den Unterricht sinnvoll unterstützen. Im digitalen Zeitalter ist Medienkompetenz gefragt. Unser praktischer Leitfaden richtet sich an alle, die sich mit einem Medienentwicklungsplan beschäftigen wollen oder müssen.

Inhalte Ihres Medienentwicklungsplans Diese Themenbereiche sollte Ihr Medienentwicklungsplan abdecken: 

  1.   1. SCHULPROFIL UND PÄDAGOGISCHE ZIELSETZUNG
      2. FACH- UND METHODENCURRICULUM
      3. MEDIENCURRICULUM
      4. PERSONALENTWICKLUNG, FORTBILDUNG, UNTERRICHTSPLANUNG
      5. RAUMKONZEPTE
      6. DIGITALE LERNUMGEBUNG
      7. AUSSTATTUNGSPLANUNG
      8. SUPPORT- UND WARTUNGSKONZEPT
      9. REGELN
    10. VERANTWORTLICHKEIT
    11. ZEITPLANUNG

Hier geht es zum Download des Leitfaden: DOWNLOAD

Mit digitalen Medien Geschichte anders lernen:

Alle Lernmaterialien auf segu sind frei verfügbar und stehen unter Creative Commons-Lizens. Segu ist ein Open Educational Resources-Projekt.

Auf der Lernplattform segu Geschichte finden Schüler/innen zahlreiche Lernmodule, die sie im offenen Geschichtsunterricht selbstständig in kleinen Teams zu zweit oder dritt bearbeiten sollen.

Welches Modul wann bearbeitet wird, entscheiden die Schüler/innen selbst. Es gibt unterschiedliche Module mit vielfältigen MethodenMedien, Bearbeitungszeiten und Schwierigkeitsgraden.

Die segu-Lernmaterialien werden im Rahmen eines Projektes an der Universität zu Kölnerarbeitet. Sie sind als OEROpen Educational Resources frei verfügbar und dürfen – ohne gegen Urheberrechte zu verstoßen – vervielfältigt und verändert werden.

Das Netzwerk Digitale Bildung stellt in diesem Buch die Bedeutung Digitaler Bildung im 21. Jahrhundert dar.

Den kostenfreien Wegweiser Digitale Bildung können Sie unter folgendem Link anfordern bzw. die entsprechenden Kapitel "Online" lesen:

Das Kapitel "Wie kommt das Digitale in die Schule?" des Buches Mehr als 0 und 1 - Schule in einer digitalisierten Welt beschäftigt sich detaillierter mit diesen Argumenten und insbesondere der Frage, wie mit ihnen umgegangen werden kann.

Auf der folgenden Webseite findet man die immer wiederkehrenden, kritischen Stimmen (Argumente) zum Medieneinsatz (Privat&Schule).

Es ist wichtig, diese Argumente zu kennen. Gewisse davon sind unsinnig oder leicht zu widerlegen, andere gilt es durchaus zu bedenken und nicht von der Hand zu weisen. Aus diesem Grund ist hier eine Sammlung von derzeit etwas mehr als 70 Argumenten gegen das Digitale in der Schule entstanden

Zur Webseite:  mehr als 0 und 1

Buch kaufen:hep-Verlag

Ein roter Faden

Die Autorinnen und Autoren der vorliegenden Studie stellen aktuelle internationale Erkenntnisse zu diesem Thema zusammen. Die Studie zeigt auf, dass digitale Medien ein großes Potenzial bergen, personalisiertes Lernen effektiv umzusetzen.

  • Interessante Aspekte für die Schulentwicklung

Download: Skript downloaden

Autoren: Wayne Holmes, Stamatina Anastopoulou, Heike Schaumburg und Manolis Mavrikis

Quelle: www.bosch-stiftung.de

 

Spannende Beiträge und Dossiers unterschiedlicher, digitaler Themen (z.B. OER, BYOD, E-Learning, praktische Werkzeuge, usw..)

wb-web.de it ein Projekt des DIE und wird von der Berteslmannstiftung unterstützt.

(DIE: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für lebenslanges Lernen)